ICT- Karte

Mit der ICT- Karte wurde in Deutschland ein sinnvoller neuer Aufenthaltstitel geschaffen, der Arbeitnehmern aus Drittstaaten den Aufenthalt in Deutschland sichert, wenn sie vorübergehend in einer deutschen Niederlassung des Unternehmens arbeiten wollen, für das sie bereits in einem Drittstaat tätig sind. Der neue Aufenthaltstitel soll Unternehmen in erster Linie den Transfer von Führungskräften, Spezialisten und Trainees in ihre Niederlassung innerhalb der EU erleichtern. Gemäß § 19b Aufenthaltsgesetz müssen Sie folgende Voraussetzungen für den Erhalt der ICT- Karte erfüllen:

 

■ die Niederlassung, in der Sie regelmäßig im Drittstaat beschäftigt sind und die Niederlassung in der Sie in Deutschland tätig sein möchten, müssen demselben Unternehmen bzw. derselben Unternehmensgruppe angehören

■ In der deutschen Niederlassung werden Sie als Führungskraft, Spezialist oder Trainee tätig sein und können dies auch nachweisen

■ Sie sind bereits seit mind. 6 Monaten in dem Unternehmen, das Sie entsendet, beschäftigt

■ Sie haben eine Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit zur Aufnahme Ihrer Tätigkeit

■ Sie haben einen Arbeitsvertrag mit der deutschen Niederlassung bei der Sie tätig sein werden und ggf. ein Abordnungsschreiben, das Sie vorlegen können

 

Die ICT-Karte wird für maximal 3 Jahre erteilt und dient einem Aufenthalt in einer deutschen Niederlassung, der länger als 90 Tage dauern soll. Soll der Aufenthalt in einer deutschen Niederlassung weniger als 90 Tage betragen und sind Sie bereit im Besitz einer ICT-Karte eines anderen EU-Mitgliedstaates, gelten erleichterte Bedingungen für den Transfer in eine deutsche Niederlassung. Für die sog.

 

Kurzfristige Mobilität (ICT- Karte)

müssen lediglich folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

 

■ Sie haben bereits eine ICT-Karte aus einem anderen EU-Mitgliedstaat

■ die Niederlassung, in der Sie regelmäßig im Drittstaat beschäftigt sind und die Niederlassung in der Sie in Deutschland tätig sein möchten, müssen demselben Unternehmen bzw. derselben Unternehmensgruppe angehören

■ Sie haben einen Arbeitsvertrag mit der deutschen Niederlassung bei der Sie tätig sein werden oder ein Abordnungsschreiben, das Sie bereits de, anderen EU-Mitgliedstaat vorgelegt haben

■ die Niederlassung Ihres Unternehmens, die sich in dem EU-Mitgliedstaat befindet, der Ihnen bereits eine ICT-Karte erteilt hat, muss eine formalisierte Mitteilung an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge senden

■ Sie verdienen nicht wesentlich weniger als ein deutscher Arbeitnehmer in Ihrer Position

 

 

Auch für einen langfristigen Aufenthalt in Deutschland (90 Tage bis max. 3 Jahre), besteht die Möglichkeit eines vereinfachten Verfahrens mit der sog.

 

 

Mobile ICT-Karte

 

Die mobile ICT-Karte hat folgende Voraussetzungen:

 

■ Sie haben bereits eine ICT-Karte aus einem anderen EU-Mitgliedstaat

■ In der deutschen Niederlassung werden Sie als Führungskraft, Spezialist oder Trainee tätig sein und können dies auch nachweisen

■ Sie haben einen Arbeitsvertrag mit der deutschen Niederlassung bei der Sie tätig sein werden und ggf. ein Abordnungsschreiben, das Sie vorlegen können

■ Sie haben eine Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit zur Aufnahme Ihrer Tätigkeit

■ Sie werden sich in Deutschland nicht länger aufhalten als in anderen EU-Mitgliedstaaten

 

Wird die Mobile ICT-Karte mindestens 20 Tage vor Einreise in Deutschland beantragt, so gilt die Einreise nach Deutschland und die Aufnahme der Tätigkeit bis zur Entscheidung der Ausländerbehörde für bis zu 90 Tage als erlaubt (wenn die ICT-Karte, die im anderen EU-Mitgliedstaat erteilt wurde, in diesem Zeitraum noch gültig ist).

 

Gerne begleiten wir Sie beim gesamten Antragsprozess, von der Antragstellung bis zur Verlängerung Ihrer ICT-Karte, um den Prozess bis zur Erlangung der ICT-Karte reibungslos zu gestalten.