Visaverfahren

Drittstaatler, also Menschen, die nicht Bürger eines EU-Staates sind, benötigen grundsätzlich ein Visum, um in Deutschland einreisen zu können. Eine Ausnahme gilt für Bürger der Drittstaaten für die die EU eine Visumpflicht für Aufenthalte, die nicht länger als 90 Tage je Zeitraum von 180 Tagen dauern, aufgehoben hat.

Zu unterscheiden ist zwischen einem Visum für einen kurzfristigen Aufenthalt in Deutschland (dem sog. Schengen- Visum) und einem Visum für einen längeren Aufenthalt (über 3 Monate) in Deutschland (sog. nationales Visum), die bei der zuständigen Auslandsvertretung Deutschlands in Ihrem Heimatland beantragt werden müssen. 

Schengen Visum

Möchten Sie als Drittstaatler nicht länger als 90 Tage in den Schengen Raum einreisen, benötigen Sie ein Schengen Visum. Das Schengen-Visum kann für unterschiedliche Zwecke erteilt werden, bspw. für Besuchsaufenthalte, zur ärztlichen Behandlung sowie für touristische oder geschäftliche Zwecke.

Folgende Voraussetzung müssen Sie zwingend erfüllen, um ein Schengen Visum erhalten zu können:

  • Reisepass, der noch mindestens 3 Monate nach Ende des        Aufenthaltes im Schengenraum gültig wäre

  • Reisekrankenversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von 30.000€

  • Unterlagen, die den Reisezweck belegen

  • Nachweise über ausreichende finanzielle Mittel zur Deckung der Reise- und Lebenshaltungskosten 

Sollten die notwendigen finanziellen Mittel vom Reisenden nicht nachgewiesen werden können, besteht die Möglichkeit, dass eine dritte Person bei der Ausländerbehörde an ihrem Wohnort eine Verpflichtungserklärung zur Übernahme der Kosten des Reisenden abgibt. 

Bitte beachten Sie, dass ein abgelaufenes Schengen-Visum nicht verlängert werden kann! Sollten sich also nach der Einreise mit einem Schengen-Visum neue Umstände ergeben, die eine längere Einreise erfordern, muss die Verlängerung des Visums unbedingt früh genug beantragt werden. Eine Verlängerung wird von den zuständigen Behörden allerdings nur sehr restriktiv und in besonderen Fällen gewährt.

Auch eine Umwandlung des Schengen-Visums kommt nur unter folgenden engen Voraussetzungen in Betracht:

  • Sie erfüllen alle Voraussetzungen zur Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis gemäß dem Aufenthaltsgesetz und haben somit einen Anspruch auf die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis 

  • Die Erfüllung der Voraussetzungen hat sich erst nach Ihrer Einreise und in Deutschland ergeben

Eine Umwandlung des Schengen-Visums in eine Aufenthaltserlaubnis kommt damit bspw. in Frage, wenn Ihr Kind als deutscher Staatsbürger in Deutschland geboren wird, während Sie sich mit einem Schengen-Visum in Deutschland aufhalten.

Mit einem Schengen-Visum dürfen Sie nur arbeiten, wenn dies ausdrücklich im Visum gestattet wird- dies ist regelmäßig nicht der Fall.

Das Schengen-Visum berechtigt grundsätzlich zur Einreise in alle Schengen Staaten, allerdings kann das Schengen-Visum auch für einzelne Staaten beschränkt werden. Diese Beschränkung wird ins Visum  eingetragen- sollten Sie bspw. nicht berechtigt sein, nach Deutschland einzureisen, finden Sie in Ihrem Visum folgenden Eintrag: Schengener Staaten - D.

Nationales Visum

Möchten Sie sich länger als 90 Tage in Deutschland aufhalten und verfolgen Sie dabei einen der Aufenthaltszwecke des Aufenthaltsgesetzes (Erwerbstätigkeit, Ausbildung, familiäre Gründe, humanitäre oder politische Gründe, Recht auf Wiederkehr), benötigen Sie ein sog. nationales Visum.

Folgenden Voraussetzungen müssen Sie für den Erhalt eines nationalen Visums und somit für die Einwanderung nach Deutschland erfüllen:

  • Sie haben einen gültigen Reisepass

  • Ihr Lebensunterhalt ist gesichert und Sie können dies nachweisen 

  • Es liegt kein Ausweisungsinteresse vor

  • Sie erfüllen die Voraussetzungen für den Erhalt eines Aufenthaltstitels zum vorgesehenen Aufenthaltszweck